Was ist Aids?

Ist HIV besiegt?
Entgegen einiger Meinungen ist HIV und Aids leider lange noch nicht besiegt!

Um Aids zu bekommen muss man sich mit dem HI-Virus (HIV) infiziert haben. Das Virus schwächt das körpereigene Immunsystem. Solange bis dadurch schwere Erkrankungen auftreten. Erst ab diesem Moment spricht man von Aids. Da es heutzutage diverse Medikamente gibt, kann man den Ausbruch von Aids jedoch sehr stark hinauszögern bzw. in den meisten Fällen sogar verhindern, man kann also auch mit HIV eine recht normale Lebenserwartung haben.

Wichtig zu merken ist dass man nur dann von Aids spricht wenn die (fast immer unbehandelte) HIV Infektion eben in schwerwiegenden Komplikationen mündet. Symptome einer Aids Infektion schlagen sich dann oft durch extreme Infekte, wie z.B. schwere Entzündungen nieder. Aids ist übrigens die Abkürzung für "Acquired Immune Deiciency Syndrome".

Was ist HIV?

HIV oder auch HI-Virus ist das Virus welches unbehandelt dazu führt, dass eine Aids Erkrankung ausbricht. HIV ist die Abkürzung für "Humas Immundefizienz Virus", was etwa "menschliches Abwehrschwäche Virus" bedeutet. Dies beschreibt recht treffend was das Problem an HIV ist: Es schädigt die körpereigenen Abwehrkräfte, im schlimmsten Falle kommt es aufgrund dieser Schwächung dann irgendwann zu Aids.

HIV Symptome - Wann treten sie auf?

Vorweg: Manche Menschen fühlen nach einer HIV Infektion gar keine oder nur kaum merkliche Symptome. Wenn es bei dir nach einem potentiellen Risiko Kontakt, z.B. durch ungeschützten Geschlechtsverkehr, das Teilen von Injektionsnadeln oder einer Bluttransfusion plötzlich grippeartige Symptome, Ausschlag oder Lymphknotenschwellungen auftreten, können das Erstsymptome von HIV sein. In jedem Fall solltest du dich nach einem Risikokontakt auf HIV testen lassen, denn nur dann kann die Krankheit behandelt werden.

Einen HIV Test kannst du beim Arzt oder in einem der vielen medizinischen Labore machen. Auch einige Beratungsstellen bieten kostenlose HIV Tests an. Keine Sorge: Ärzte unterliegen der Schweigepflicht, niemand sollte erfahren dass du HIV hast, außer dir, wenn du das nicht willst.

Weitere HIV Symptome können sein:

  • Anhaltendes Fieber
  • Gewichtsverlust
  • Chronische Müdigkeit
  • Unklare Tumore oder Schwellungen
  • Trockener Husten
  • Durchfälle

WICHTIG: Leider gibt es bei HIV eine diagnostische Lücke, ein sehr aussagekräftiges Testergebnis erhält man daher erst ab der 12ten Woche nach dem HIV Risikokontakt.

Es gibt auch die Möglichkeit einen Schnelltest Zuhause zu machen. Der Vorteil daran ist, dass einem die Wartezeit bis zum Ergebnis erspart bleibt. Jedoch liefern solche Tests aufgrund von Anwendungsfehlern manchmal falsch positive oder negative Ergebnisse. Dieses Risiko besteht zwar auch bei dem Test den du beim Arzt oder im Labor machst, jedoch ist das Risiko hier geringer.

Ab wann kann man einen HIV Test machen?

Bei HIV Tests gibt es eine diagnostische Lücke, das bedeutet dass die meisten Tests erst nach etwa 12 Wochen zu fast 100 % aussagekräftig sind. Dies liegt daran dass bei einem HIV Test nicht nach dem Virus selbst gesucht wird, sondern nach den Antikörpern, welche der Körper als Reaktion auf das Virus bildet. Diese Antikörper sind manchmal erst nach 12 Wochen ausreichend vorhanden, damit der Test anschlägt. Nach etwa 8 Wochen geht man von einer 80%igen Genauigkeit der Tests aus. Diese Angaben schwanken mitunter und sind ohne Gewähr!

HIV Risikokontakt: Was kannst du tun?

Solltest du einen HIV Risikokontakt gehabt haben, solltest du jedoch trotzdem umgehend zum Arzt gehen. Dieser kann dich beraten und wird entscheiden dir ggf. eine HIV Prophylaxe zu verschreiben. Durch die Prophylaxe kann ggf. die eigentliche Infektion verhindert werden. Desweiteren solltest du nach einem sexuellen Risikokontakt als einführender Part deinen Penis unter fließendem Wasser mit Seife waschen, hierbei musst du penibelst darauf achten nicht zu viel Druck auszuüben, da du damit das Infektionsrisiko steigern könntest.

Eine Darm- oder Scheidenspülung wird aufgrund der Unklaren Abschätzung ob sie mehr schadet als nützt nicht empfohlen. Bei oralem Kontakt solltest du deinen Mund umgehend mehrere Male mit Wasser ausspülen, auch wenn eine orale HIV Infektion relativ selten ist. Auch wenn Samenflüssigkeit in deine Augen kommt, empfiehlt es sich diese sofort auszuspülen.

HIV und Aids vorbeugen

Durch die konsequente Nutzung von Kondomen kann man HIV und Aids relativ sicher vorbeugen. Dies gilt für jegliche Art des Sexualkontaktes. Bei oralen Praktiken empfiehlt es sich mitunter ein Lecktuch zu verwenden. Auch dieses Mittel vermindert das Ansteckungsrisiko für HIV.

Beim Rauschmittelkonsum empfiehlt es sich, sich an einfachste Safer Use Regeln zu halten. So sollten Nadeln und z.B. Heroinbesteck niemals geteilt werden

Wie bekommt man Aids?

Um Aids zu bekommen muss man sich wie bereits erwähnt zuvor mit HIV angesteckt haben. Mögliche Ansteckungsmöglichkeiten bzw. Risikokontakte sind:

  • Ungeschützter Geschlechtsverkehr
  • Das Teilen von Nadeln beim Rauschmittel Konsum
  • Übertragung auf Das Kind während der Schwangerschaft
  • Infiziertes Blut, etwa bei Bluttransfusionen, gerade im Ausland
  • Tätowierungen mit unsauberen Utensilien
  • Es gibt sicherlich noch weitere Wege sich mit HIV anzustecken. Ein Risiko besteht immer dann wenn es zu einem Austausch von Geschlechts- und Anal-Flüssigkeiten oder Blut kommt.

Keine Angst vor einer Infektion musst du beim Küssen, Händeschütteln, normalem Hautkontakt wie Umarmungen, durch Saunagänge, Schwimmen im Schwimmbädern oder Insektenstichen haben. Zwar ist die HIV Infektion durch diese Praktiken nicht zu 100 % ausgeschlossen, allerdings so extrem gering dass es an vollkommene Unwahrscheinlichkeit grenzt. Wenn du und dein Gegenüber z.B gleichzeitig eine blutende Wunde an der Hand haben, könnte trotzdem eine Infektion entstehen. Aber nun bitte nicht paranoid werden ;-)

Wenn du Angst hast dich mit HIV infiziert zu haben oder einen potentiellen Risikokontakt hattest: GEH ZUM ARZT!

Ist eine HIV PrEP eine geeignete Verhütungsmethode?

Viele Personen lassen sich mittlerweile PrEP verschreiben um keine Kondome beim Sex nutzen zu müssen. PrEP (Prä-Expositions-Prophylaxe) wird also von HIV negativen Menschen konsumiert um sich vor einer potentiellen Ansteckung beim Sex etc. zu schützen. Zwar schützt die PrEP laut deutscher Aids Hilfe ( https://www.aidshilfe.de/hiv-prep ) so gut wie Kondome, wenn sie richtig angewendet wird, wir raten jedoch dringend davon ab sie als alleiniges Verhütungsmittel zu verwenden. Dies hat diverse Gründe:

  • Die PrEP schützt zwar vor HIV, nicht jedoch vor anderen Geschlechtskrankheiten wie z.B. Syphilis oder andere sexual übertragbaren Krankheiten wie Hepatitis.
  • PrEP hilft nur dann wenn es richtig eingenommen wird.
  • PrEP hat mitunter Nebenwirkungen, diese sind zwar meist natürlich nicht so dramatisch wie HIV oder Aids, dennoch wären sie durch konsequenten Kondomgebrauch vermeidbar. Zumindest wenn man die Prophylaxe nimmt um ungeschützten Geschlechtsverkehr praktizieren zu können.

Wenn du einfach keine Lust auf Kondome hast, dann lass dich von einem Arzt zu PrEP beraten, besser als nichts ist es allemal und zumindest vor HIV schützt es dich ziemlich sicher. Für die folgenden Personengruppen wird PrEP laut deutscher Aidshilfe (https://www.aidshilfe.de/hiv-prep ) empfohlen:

  • Männer die Sex mit Männern bzw. Trans-Personen die in den letzten 3-6 Monaten Analsex ohne Kondome hatten, bzw. Voraussichtlich haben.
  • Männer die Sex mit Männern haben und Transpersonen die im letzten Jahr eine Geschlechtskrankheit hatten.
  • Partner und Partnerinnen von Menschen mit HIV, die keine Therapie machen, bzw. eine Therapie die nicht richtig wirkt oder noch keine 6 Monate lang wirkt.
  • Menschen die Drogen per Nadel injizieren.
  • Menschen die ungeschützten Sex mit Menschen haben bei denen eine undiagnostizierte Infektion mit HIV vorliegen könnte
  • Hier werden dir von der deutschen Aidshilfe die wichtigsten Fragen zu PrEP beantwortet.

Wir möchten dir nicht von der PrEP abraten, wenn du öfter Risikokontakte hast und definitiv keine Kondome verwenden möchtest, dann thematisiere die Prophylaxe bitte auf jeden Fall mit deinem Arzt und teile ihm deinen Wunsch nach PrEP mit.

Sind HIV und AIDS besiegt?

Leider nein. Zwar hat man HIV durch die moderne Medizin wesentlich besser im Griff als noch vor ein paar Jahren, es infizieren sich jährlich trotzdem noch sehr viele Menschen mit HIV. Gerade in Afrika gibt es in manchen Ländern extrem hohe Infektionsraten.

Wir möchten dich in deinem Interesse darum bitten auf jeden Fall Kondome beim Sex mit wechselnden Geschlechtspartnern zu nutzen, dies ist bereits ein günstiger und einfacher Weg einer Infektions vorzubeugen. Außerdem schützt du dich damit gleich vor vielen anderen Geschlechtskrankheiten welche sexuell übertragbar sind.

Weitere Infos zu HIV und Aids.

Das Internet spuckt sehr viele Infos zu HIV und Aids aus. Einige Quellen die dir bezüglich dieser Thematik noch um einiges besser informieren können als wir sind folgende:

X