Viagra: Ein Potenzmittel ist in aller Munde

Seit Viagra 1998 für den europäischen und amerikanischen Markt zugelassen wurde, brach um die kleine blaue Pille ein wahrer Hype aus. Dabei war die Entdeckung von Sildenafil (dem Wirkstoff von Viagra) doch eher ein Zufallsfund.

Sildenafil bei Potenzproblemen.
Blaue Pille bei Potenzproblemen... Sildenafil wurde zum Kult. Trotzdem ist das Medikament verschreibungspflichtig!

Die Firma Pfizer forschte an einem Mittel zur Behandlung der koronaren Herzkrankheit, einige männliche Probanden an denen Sildenafil getestet wurde berichteten während der Studie über Nebenwirkungen in Form von unerwarteten Erektionen, der Rest ist Geschichte: Viagra löste eine kleine sexuelle Revolution aus, war das verschreibungspflichtige Medikament doch die erste Alternative zu den damals anderen Potenzmitteln, welche meist aus weniger wirksamen Medikamenten, unangenehmen Injektionen in den Penis oder sogar aus Schwellkörperimplantaten bestanden. Wer die ganze Geschichte lesen möchte, kann dies in diesem PDF auf der Website des Pharmaunternehmens Pfizer tun.

Achtung: Sowohl bei Viagra (Sildenafil) als auch bei anderen PDE-5 Hemmern wie Cialis (Tadalafil), Levitra (Vardenafil) oder Spedra (Avanafil) handelt es sich um verschreibungspflichtige Medikamente.

Ob und inwiefern dir diese Medikamente weiterhelfen können, muss ein Arzt entscheiden.

Wie wirkt Viagra?

Fairerweise müssen wir bevor wie die Frage wie Viagra wirkt erwähnen dass Sildenafil heutzutage nur eines von vielen Potenzmitteln ist, die alle nach dem gleichen Prinzip wirken und zur selben Wirkstoffgruppe, den PDE-5 Hemmern gehören. Sildenafil war schlichtweg das erste wirksame Potenzmittel auf dem Markt.

So wirkt Viagra: Um zu verstehen wie Viagra, bzw. dessen Wirkstoff Sildenafil wirkt ist es wichtig zu verstehen dass die Erektion im Kopf beginnt. Ein sexueller Impuls aus dem Hirn wird über die entsprechenden Nervenbahnen geleitet und löst im Penis eine Erektion aus.

Essentiell dafür ist der sogenannte Botenstoff cGMP. Dieser stoff entspannt die glatte Muskulatur, wodurch Blut in die Schwellkörper des Penis strömen kann. Den Gegenspieler von cGMP stellt das Enzym PDE-5 dar, dieses baut den Botenstoff wieder ab und sorgt dafür dass die Erektion endet. Hier setzen PDE-5 Hemmer wie Sildenafil (Viagra), Tadalafil (Cialis), Vardenafil (Levitra) oder Avanafil (Spedra) an.

Auch bei dem Konsum von PDE-5 Hemmern wie Viagra muss ein sexueller Reiz vorhanden sein, damit man eine Erektion bekommt. Das Mittel alleine erleichtert zwar die Erektion, ist aber nicht allein dafür verantwortlich.

Denn diese Mittel hemmen das Enzym und sorgen somit dafür dass das cGMP nicht so schnell abgebaut wird und weiter für eine Erektion sorgen kann. Sildenafil und Co. verstärken bzw. optimieren also den natürlichen Erektionsprozess, sie rufen aber keine Erektion hervor, so wie oft angenommen wird. Für eine Erektion ist im Regelfall immer noch ein sexueller Reiz notwendig.

Merke: PDE-5 Hemmer wie Viagra hemmen das Enzym PDE-5. Dieses Enzym baut den "Erektionsbotenstoff" cGMP ab. Mit einer Hemmung von PDE-5 wird cGMP langsamer abgebaut und die Erektion wird erleichtert.

Viagra macht also nicht geil und ruft ohne sexuellen Reiz keine Erektion hervor. Die Erektion entsteht wie im Normalfall ohne PDE-5 Hemmer auch jetzt noch im Gehirn. Die für die Erektion nötigen Botenstoffe werden schlichtweg nicht mehr so schnell abgebaut.

Unterschied zwischen Cialis, Viagra, Levitra und Spedra.

Wie bereits erwähnt gibt es mittlerweile verschiedene Potenzmittel welche man sich in Deutschland verschreiben lassen kann, genau genommen handelt es sich um 4 Mittel aus der Gruppe der PDE-5 Hemmer.

Merke: Alle PDE-5 Hemmer setzen am gleichen Prinzip an: Sie hemmen das "erektionsabbauende" Enzym PDE-5. Allerdings sind so wie ihre Wirkstoffe auf die Wirkungszeiten, gerne auch als Wirksamkeitsfenster bezeichnet anders, da sie über unterschiedliche Halbwertszeiten verfügen. Auch die Nebenwirkungen unterscheiden sich teilweise.

Allerdings unterscheiden sich diese Stoffe in einigen Hinsichten. Als erstes kann man den Preis nennen: Sildenafil, Vardenafil und Tadalafil sind mittlerweile aus dem Patentschutz raus, das heißt die Wirkstoffe lassen sich nicht mehr ausschließlich unter den ursprünglichen Handelsnamen Viagra, Cialis und Levitra in deutschen Apotheken gegen Rezept erwerben. Auch andere Pharmaunternehmen dürfen die Stoffe für Medikamente nutzen und sie günstiger vertreiben. Avanafil ist der derzeit neueste PDE-5 Hemmer und nur als Orignalpräparat Spedra erhältlich.

Die Stoffe unterscheiden sich außerdem in der Dauer ihrer Wirkung und der Zeit bis zum Wirkungseintritt. Tadalafil und Vardenafil sollen z.B. deutlich länger wirken als Sildenafil, welches eine Wirkungsdauer von etwa 4 Stunden haben soll. Auch in Sachen Neben- und Wechselwirkungen, sowie Kontrainduktionen gibt es Unterschiede zwischen den PDE-5 Hemmern. Nur ein Arzt kann entscheiden ob und welcher PDE-5 Hemmer sich für dich eignet.

Sehr wichtig ist es dass du deinen Arzt über eventuell bestehende Vorerkrankungen und Medikamente die du konsumierst informierst, nur so kann er abschätzen ob ein PDE-5 Hemmer für dich in Frage kommt und welches Mittel dir am besten hilft.

Manchmal sind Erektionsprobleme ein erster Vorbote von Herzerkrankungen. Lasse dich bei Erektionsproblemen am besten auch kardiologisch untersuchen!

Viagra und Co. online kaufen...

Vielen Männern ist es zu peinlich ihre Potenzmittel aus der Apotheke zu holen, dementsprechend ziehen sie es vor Viagra online zu kaufen.

Schnell trifft man bei entsprechender Recherche auf Internetseiten die Viagra ohne Rezept anbieten - hiervor müssen wir ausdrücklich warnen, denn solche Medikamente sind oft gefälscht und können falsche Wirkstoffe enthalten, da sie unter unzureichenden Qualitätskontrollen oft illegal im Ausland produziert werden.

Auch in seriösen, deutschen Online-Apotheken kannst du dein Potenzmittel Rezept einlösen!

Natürlich kannst du heutzutage dein Rezept auch einfach legal online einlösen, oder sogar online ausstellen lassen. Eine solche Möglichkeit bietet zum Beispiel die Versandapotheke 121Doc.

Screenshot des 121Doc Fragebogens: Über 121 Doc kann man sich online von einem Arzt ein Rezept ausstellen lassen und dieses direkt einlösen!

Somit erspart man sich einen ggf. unangenehmen Gang zum Arzt und muss auch in keine Apotheke um dort das Rezept für sein Potenzmittel einzulösen. Natürlich kann es auch sein dass dein Rezeptersuchen abgelehnt wird. Das wird dann aber seinen Grund haben. Wir empfehlen dir jedoch auch vor der Nutzung solcher Services einen Arzt im realen Leben zu konsultieren um sicherzugehen dass sich Potenzmittel auch wirklich für dich eignen!

Fazit zu Potenzmitteln...

Moderne Potenzmittel können Männern dabei helfen ihre erektile Dysfunktion zu besiegen und wieder ein normales Sexualleben zu haben. Ob und für wen sich Potenzmittel eignen kann alleine ein Arzt entscheiden. Es ist wichtig mit Potenzproblemen zum Arzt zu gehen um eventuell bestehende Erkrankungen auszuschließen. Ebenfalls wichtig ist es den Arzt über die Einnahme von anderen Medikamenten oder bestehende Erkrankungen ausführlich und ehrlich aufzuklären. Nur so kann dein Arzt abschätzen ob sich Mittel wie Viagra, Cialis und Co. für dich eignen!

X